Schönwetter (endlich)

So, am besten packe ich 3 in eins:

Sonnenuntergang am 10. April (Schnappschüsse mit dem Mobiltelefon, es gibt Leute, die vergessen so gut wie alles…):

Sieht aus, als wenn Helga die Lydia gleich isst...

Sieht aus, als wenn Helga die Lydia gleich isst...

Dann gestern Morgen auf einem Hundespaziergang ein paar Blümchen, die mich ja immer wieder begeistern, wie ihr ja wisst ;-)

Und heute Morgen war der Blick wieder atemberaubend:


Wetter

Ja, wir haben auch Winter. Und dieses Jahr mehr als genug davon. Ich kann mich nicht erinnern, jemals zuvor so viele Wochen hintereinander eine dichte Wolkendecke am Himmel gehabt zu haben… hier ein paar Eindrücke der kältesten 2 Tage des Jahres (der kälteste war der 09.03.):

Hagel in unserem Garten

Hier ist normalerweise Naxos sichtbar...

Zufällig fahren wir grad durch das weiße Dorf

Zufällig fahren wir grad durch das "weiße Dorf"

Golden Beach, Boah war das kalt!

Golden Beach, Boah war das kalt!

Auch ein seltenes Foto... Klaus im Hagel am Golden Beach... mit Fenja... aber keiner von beiden ist zu vermitteln...

Auch ein seltenes Foto... Klaus im Hagel am Golden Beach... mit Fenja... aber keiner von beiden ist zu vermitteln...

Lydia warm eingepackt!

Lydia warm eingepackt!

Winteransichten Aghios Fokas

Winteransichten Aghios Fokas, BOAH war das kalt!

Winteransichten Aliki, was sind wir an dem Tag weit gereist!

Winteransichten Aliki, was sind wir an dem Tag weit gereist!

Abends vor der großen Kälte

Abends vor der großen Kälte

und noch einmal so:

Schön ist es ja trotzdem, auch bei Schlechtwetter

Schön ist es ja trotzdem, auch bei Schlechtwetter

und genau 5 Tage später, nämlich am 14.03., war es so warm, dass Lydia unbedingt schwimmen gehen wollte/ musste:

Das Kind ist noch wahnsinniger als die Mutter!!!

Das Kind ist noch wahnsinniger als die Mutter!!!

Und ich weiß, das Foto hätte besser bearbeitet werden können/sollen, damit man auch ihr Gesicht richtig sieht, aber dazu bin ich jetzt doch zu faul ;-)


Einfach so

…damit die treuen Tomätchen, die hier täglich reinschauen, auch mal wieder was zu lesen (oder zu sehen) haben.

Heute hatten wir wieder einen ganz normalen Schultag und ich konnte ein Bisschen A R B E I T E N! Ich musste mich direkt dran erinnern, auch den Wecker zu stellen, um Lydia zur Schule zu bringen. Ganz neues Lebensgefühl, wir müssen wieder täglich früh aufstehen – na ja zumindest bis zum Wochenende, und es ist ja nicht mehr lang hin bis dahin.

Nachdem ich Lydia zur Schule gebracht hatte bin ich dann auch ganz brav – oder soll ich lieber sagen masochistisch – zum Sport gegangen. Ich habe alles überlebt – zum Beispiel die Beine über den Kopf halten (mein Rücken ist dabei nicht gebrochen) oder Beine strecken und den Fuß fassen (an dem halben Meter dazwischen müssen wir noch arbeiten) – eine Stunde kann echt lang sein. Und jünger fühle ich mich danach auch nicht, eher so wie Hundert.

Dann habe ich mich gerade noch beherrschen können, diese Katze auf dem Parkplatz N I C H T mitzunehmen, dabei war sie soooo süß und hübsch, aber ich will re-du-zieren und nicht auf-stock-en:

Dann musste ich natürlich noch das Katzenstilleben auf dem Parkplatz dokumentieren:

Katzensalat bzw. Streit um den sonnigen Platz

Katzensalat bzw. Streit um den sonnigen Platz

Danach bin ich zum Friseur gefahren – bei über 22°C mit dem Fahrrad. Das und die frisch geschnittenen Haare helfen, zusammen mit der Kopfmassage vom jungen Mann, für den ich bestimmt schon eine Oma bin, dass ich mich mindestens 5 Jahre jünger fühle. Also 95 heute.

Und nun müssen wir Hausaufgaben machen. Der Nachmittag ist angebrochen. Ich wünsche euch einen schönen Tag bis demnächst!

Wetteransichten

Wir hatten doch neulich das Glück, zwischendurch wunderschönen Regen zu haben und darauf einen tollen Duft und schöne Bilder vor Augen! Ist zwar schon eine Woche her, aber besser spät als nie, gell.

Wir waren auf einer Geburtstagsfeier, das Grillen gestaltete sich vorübergehend etwas schwieriger...

Der Himmel, immer wieder schön...

Gelb

Gestern sagt mir eine Freundin, ich würde neuerdings “glühen”, kein Vergleich mehr zu früher.

Bei diesem Zusammentreffen von Freunden gab es folgenden Wortwechsel, der mich sehr erheiterte:

Freundin A: There were only about 10 people and 50 illegal immigrants on the ferry.
Freundin B: How did you know they were illegal?
Freundin A: Because they were handcuffed to policemen.

Heute Morgen: ich frage meine Freundin (B, per Email), ob sie ein paar (ungespritzte) Zitronen für mich hätte, ich wollte nämlich gern Zitronenmarmelade machen. Heute Mittag: im Supermarkt fragt mich die Ladeninhaberin, ob ich (ungespritzte) Zitronen haben wollte. Ich war leicht verdattert, als sie mir dann einen Haufen Zitronen umsonst in meine Einkaufstüte stopfte.

Zufällig treffe ich eben jene Freundin (B) in jenem Supermarkt, als wir gerade aufbrechen. Sie sagt: du hast so eine frische Gesichtsfarbe, hast du irgendwas gemacht?

Am Abend schaue ich während Lydias Ballett in meinem Hotel vorbei und werde extrem herzlich empfangen. Und am Samstag zum Grillen eingeladen. Mein Kollege fragt: du siehst so frisch aus, was hast du gemacht?

Mein Chef wird vermutlich am Samstag auch da sein, so kann man doch in netter Atmosphäre den Sommer einläuten (und gewisse Dinge vorab besprechen). Ich bin erleichtert, dass ich sicher noch nicht vor Ostern anfangen muss zu arbeiten, da das Hotel noch eine Baustelle ist (alles ist neu).

Die gelbe Farbe in der Luft nimmt bis zum Abend hin zu und ich bin immer geneigt, meine Brille zu putzen, obwohl ich weiß, dass es am Südwind liegt, der mal wieder feinen Staub mit sich bringt.

Und ich gerate wieder in eine Flut-Falle und muss mit meinen Stiefeln und Jeans durch einen Fluss waten, der im ersten Teil meines Strandspaziergangs nur ein kleiner Bach war. So sind ich und die Hunde untenrum klitschnass.

Und damit ihr mir auch glaubt, dass es NICHT an meiner Brille lag: