In Athen hupen sie sogar die Ampeln an!

Das Kind ist in Griechenland, und zwar seit einer Woche. Beim Papa. Ich darf 4 Wochen und 6 Tage frei genießen, jetzt sind es nur noch 3 Wochen und 6 Tage. Aber total tiefenentspannt darf ich im Augenblick tun und lassen, was ich will, wann ich will, wie ich will. Kein kleiner Control Freak, der mir reinredet oder ein schlechtes Gewissen macht ;-). Keine(r), die/den ich versorgen muss. Die Wollmäuse werden aktuell geflissentlich übersehen (und ist der Ruf erst ruiniert… so oder ähnlich war es doch?).

Die einzigen Termine, die ich einhalten muss, sind meine Arbeitszeiten. Aber in 2 Wochen habe ich davon auch 3 Wochen frei. Die Schnittmenge ist: ca. 11 Tage “mit-ohne” beide Control Freaks (Kind und Chef ;-) ). Und jede Menge Zeit. Ein Traum.

Und damit hier auch mal wieder gelacht werden kann, hier mal ein Schwank aus Athen, O-Ton mein Kind (das ein guter Beobachter ist):

“In Athen hupen sie sogar die Ampeln an, damit sie grün werden. Was soll die Ampel denn machen? Sagen, sie hört Stimmen, oder was?”

Mir gehen die Motive aus

Darum waren wir jetzt ein paar Tage auf Syros, wo ich mich halbtot fotografiert habe, so dass ich nicht weiß, ob ich jemals etwas davon werde veröffentlichen können ;). Na ja ich werde mich bemühen, so nach und nach.

Lydia hält nicht allzu viel von Sightseeing und meinte gestern, als sie mit Mama und Freund Chris mit musste, kurz und prägnant:

“Urlaub ist, wenn man nix macht” – ich finde, das kann man so stehen lassen.

Sie hatte Glück, dass sie die meiste Zeit mit den Kindern des mitreisenden Pärchens spielen konnte, statt mit Mama Sightseeing zu machen ;)

Das war für die Mama auch sehr erholsam, obwohl wir uns sonst so viel bewegt haben, dass ich völlig fertig nach Hause zurückgekehrt bin. Allerdings auch wegen des guten Essens, das wir uns danach immer gegönnt haben, nicht unbedingt leichter.

Also, in diesem Sinne – ich bemühe mich, demnächst vielleicht ein paar Fotos hochzuladen!