Haus-Ansichten

etwas anders ;-)

Unser Hauseingang

Unser Hauseingang, im Vordergrund Tom und Jerry

Der Wachhund

Der Wachhund ;-)

Die WachhundE

Die WachhundE

Unsere vordere Terrasse mit Haustür

Unsere vordere Terrasse mit Haustür

Unser Parkplatz vor der Tür

Unser Parkplatz vor der Tür

Unser Pferd im Vorgarten ;-)

Unser Pferd im Vorgarten ;-)

Lydia kann sich austoben

Lydia kann sich austoben

Lydias Terrasse

Lydias Terrasse

und ein paar Innenansichten

und ein paar Innenansichten

Blacky schläft jetzt nicht mehr hier, sondern in Berlin

Blacky schläft jetzt nicht mehr hier, sondern in Berlin

Jerry ist auch grad nach Berlin ausgewandert

Sie möchte sich wohl weiterbilden

Sie möchte sich wohl weiterbilden

Und damit keine Missverständnisse aufkommen – wir wohnen noch IN Parikia, ca. 1km von Lydias Schule oder dem Hafen entfernt – also nicht auf dem Land ;-)

Einen Schritt vor, zwei zurück…

…sollte es nicht umgekehrt sein: zwei Schritte vor, einen zurück?

Wie schnell man doch vergisst, wie anstrengend so ein Umzug (in Griechenland vor allem) ist. Handwerker? Ich kriege einen Schreikrampf. Griechische Häuser sind Ruinen. Wenn man einen Nagel in die Wand hauen will, bricht die Wand über einem zusammen. Die Liste ist endlos, aber ich will euch nicht unnötig langweilen.

Dank meinem Freund Chris bin ich noch nicht panisch zusammengebrochen (na ja, fast) – gut dass da jemand ist, der einen unermüdlich beruhigt, damit man seine 5 Sinne beisammen hält. Und Dank meinem Freund Dimitris kommt zumindest ab und zu mal was in die Gänge. Ich kann tagelang die Telefongesellschaft anbetteln, doch endlich mein Telefon anzuschließen, und es passiert nix. Ein Anruf von D. und sie sind in einer Stunde da. Immer wieder unglaublich.

Vielleicht haben wir Glück und können dieses Wochenende endlich einziehen. Und heute habe ich doch tatsächlich das Gefühl, einen Schritt vorangekommen zu sein…

Ich möchte nicht wieder umziehen, und doch, ich weiß, es wird nicht mein letzter Umzug sein!

Gute Nacht. Neuerdings gehe ich schon um 8 ins Bett ;-)

Umzug ist:

Ausnahmezustand. Ein Leben zwischen Kartons. Chaos. Packen und Schleppen bis die Beine zittern. Organisieren die schwierigste Leistung (Handwerker bestellen und sich wundern, wenn sie kommen). Dazu den Überblick behalten und sich im neuen Job bewähren.

Ich mag nicht mehr! Zumindest sehe ich endlich ein Licht am Ende des Tunnels! Melde mich wieder, sobald ich halbwegs wiederhergestellt bin!