Als Dschungelkind unterwegs

Heute habe ich ja mal nur gestaunt. Ich war beim Frühtanz. Den Ausdruck kannte ich entweder nicht, oder 15 Jahre im Dschungel, äh, sorry, auf einer griechischen Insel, haben ihn ausgelöscht. Den Tanz in den Mai kannte ich natürlich noch, aber Frühtanz? So ganz bewusst war mir nicht, wo ich hinfahren würde, dachte vielleicht an eine Art kollektives Maifeiertagskaffeetrinken in einem biergartenähnlichen Café, oder so, bekam aber meinen ersten Schrecken, als ich die Adresse der Lokalität im Internet fand: “Tanzlokal für Ü25er”. Ojemine. Tanzen? Ich? Am hellichten Tage?! Und so junge Leute? Über 25jährige? Da lieg ich ja nun weeeeeeeit drüber. Au weia! Aber Anja hatte mich dazu überredet, und ich bin ja bekanntlich offen für neues. Sie ist auch keine 25 mehr, daher gab es Hoffnung, mich nicht total zu blamieren. Kein Zurück und kein Kneifen also.

Nachdem wir, also die Familie, heute Mittag erst mal für die Mädels den Tag der offenen Tür eines Reitstalls besucht hatten, damit wir die zwei und ihre Reitwünsche unter Dach und Fach kriegen und das Genöle endlich hinter uns lassen können, stürzte ich mich unerschrocken ins Abenteuer “Frühtanz”. Renata übernahm die Mädels, ich war erst abends wieder dran.

Mein Fazit: so ist das also, wenn in Norddeutschland die Sonne scheint. Ich muss mich in der Tat noch an das veränderte soziale Verhalten im Norden gewöhnen, ein Bisschen bin ich noch an das griechische gewöhnt. Fleischbeschau auf norddeutsch ist anders, aber witzig. Und ich habe ganz viel neues Vokabular dazugelernt. Eigentlich hätte ich mitschreiben müssen, und nachdem ich diverse Male nachgefragt hatte, was dieses oder jenes Wort bedeutet, fragte mich jemand “wo kommst du denn her?“. Aber nicht böse, eher nett-neugierig, als sei ich ein seltenes, ausgestorben geglaubtes Exemplar einer Art Dinosauriers, oder ein Landei *zwinker*, oder ein Dschungelkind. 15 Jahre Griechenland reichten aber als Erklärung voll aus. Nun kenne ich also die Bedeutung von Wörtern wie Hupe (nicht die des Autos), Lampe (äh da muss ich glaube ich nochmal nachfragen), Frühtanz (s.o.), Charlie (ein Getränk, aber schlagt mich jetzt nicht tot, wenn ich nicht mehr weiß, was drin ist!) und gefühlt mindestens 20 weiteren Wörtern. Man war jedenfalls sehr geduldig mit mir. Und ich habe mich köstlich amüsiert.

Also Danke, liebe Anja, für einen sehr kurzweiligen Tag :-).

Spießig? Spießig!

Ich nehme mal an, Spießigkeit bei Kindern mittleren Alters ist nicht allzu besorgniserregend und hat gute Aussichten, eines Tages zu vergehen. Wahrscheinlich sehne ich mich nach eben dieser Spießigkeit zurück, wenn das Kind die Punkphase in der Pubertät erreicht hat. Obwohl, ne Ratte würde mich nicht schrecken, die hatte ich auch, auch wenn ich kein Punk war. Damals. Lang, lang ist’s her.

Anlass zu diesen Gedankengängen gab ein Plakat im Parkhaus. Ich hatte es selbst noch gar nicht bemerkt, war vielmehr noch mit Einparken beschäftigt (und nein: ich brauch dafür nicht länger, weil ich ne Frau bin!), als Lydia schon hörbar die Nase rümpfte und sagte “da ist ein tätowierter Mann!”. Die Verachtung in der Stimme war ebenso nicht überhörbar. Ich dachte sogleich an Überfall im Parkhaus und sah mich kampfbereit um, als ich das Plakat entdeckte. Es war ein – hmmm, ich konnte nicht sagen, übel aussehender – aber tatsächlich deutlich tätowierter Mann. Lydias Abneigung wurde deutlicher, je näher wir dem Plakat kamen. Wiktoria aber schien ein Bisschen offener zu sein in der Hinsicht und meinte zu mir “findest du den auch so doof?”. Ich sagte, etwas verunsichert – was ist denn die politisch korrekte Antwort bei 8jährigen auf so eine Frage? – hmmm nö er sähe doch eigentlich ganz ok aus, “trotz der Tätowierung”. “Wegen” traute ich mich nicht zu sagen. Wobei Wiktoria offensichtlich erleichtert war,  dass sie das auch finden “durfte”.

Lydia blieb bei ihrer Meinung, und ich muss immer noch schmunzeln. Meine süße kleine Spießerin. Sie ist ebenso militante Nichtraucherin. In Griechenland ist sie schon als Vierjährige auf Barhocker gestiegen, um der Bedienung zu sagen, dass Rauchen ungesund sei und sie nicht atmen könne. Besser seine Meinung haben als gar keine, oder?

 

Ein alter Mann

Spaziergang
Ein alter Mann,
geht allein durch den kalten,
sonnigen Wintertag spazieren,
um Haltung bemüht.
Die Arthrose
macht das Gehen schwer.
Etwas lastet
auf seinen zerbrechlich wirkenden Schultern.
Ich frage mich, was diese schon getragen haben.
Sein einsames Gehen
berührt mich.
Ich möchte
meine Hand ausstrecken
und seine Einsamkeit
wegwischen,
die ich auch
bei anderen
nicht ertrage.
Aber ich sage nichts.

Spaziergang

Ein alter Mann
geht allein durch den kalten,
sonnigen Wintertag spazieren,
um Haltung bemüht.
Die Arthrose
macht das Gehen schwer.
Etwas lastet
auf seinen zerbrechlich wirkenden Schultern.
Ich frage mich, was diese schon getragen haben.

Sein einsames Gehen
berührt mich.
Ich möchte
meine Hand ausstrecken
und seine Einsamkeit
wegwischen,
die ich auch
bei anderen
nicht ertrage.

Aber ich sage nichts.

Never been closer

No, never been closer to happiness…

Es gäbe so viel zu erzählen, dass ich nicht weiß, wo anfangen. Wir sind so glücklich, dass ich nicht weiß, wie erklären. Wir haben so viel zu tun, dass ich nicht weiß, wann erzählen!

Kurz: Deutschland macht mich irgendwie high. Natürlich kann das auch daran liegen, dass ich bei einem Schuhmacher arbeite und die Klebstoffe wirken. Wenn, dann hatte ich noch nie einen besseren Job und sollte mein Chef mir kündigen, wird wohl eine Entziehungskur angesagt sein. Aber das wird hoffentlich nicht so schnell passieren. Meine Arbeit ist toll, macht mir Spaß, obwohl ich manchmal “langweilige” Dinge tun muss, derentwegen ich meinem Chef offensichtlich leid tue. A piece of cake! Er weiß ja auch nicht, wie das ist, 15 Jahre lang in Griechenland Saisonarbeit im Hotel gemacht zu haben. Da kann mich so schnell nichts umhauen.

Es macht mich high, dass ich Wochenenden habe. Jede Woche aufs neue, 2 Tage frei. Der Hammer! Wir haben kulturell Entzugserscheinungen und nehmen alles mit: Flohmärkte, Messen, Austellungen.

Lydia wächst zur kleinen Dichterin heran. Neulich: “Mama, heute leuchtet die Sonne so wie in Griechenland!” Gestern: “Mama, das war ein großes Wochenende. Wie sieben Tage frei.” Wacht sie nachts auf und ich frage sie, was sie hat: “Alles gut, Mama!” Ich schmelze dahin.

Ich würde sagen, wenn man die Behrens, die man schon über 20 Jahre kennt, anruft und mit “Hallo Tröte“ begrüßt wird, wenn man grinsend bei Nieselregen zur Arbeit fährt, weil man sich an ein Gespräch vom Wochenende erinnert, wo man auf den Spuren der Vergangenheit wandelte, wenn Lydia beim Schnippeln von Gemüse sagt, “Mama, wenn du immer „hmm, hmm“ sagst, wenn ich dir was erzähle, dann habe ich das Gefühl, dass du mir nicht zuhörst”, wenn man sich dauernd totlacht und eigentlich meint, man müsse aufgrund von chronischem fröhlich sein eingeliefert werden, wenn es ein erhebendes Gefühl ist, mal eben nach Bremen fahren zu können, um Freunde von vor über 20 Jahren zu treffen – dann weiß man, dass man etwas richtig gemacht hat.

Alles gut; alles wird gut. Das hoffe ich auch für Griechenland. In Griechenland habe ich gelernt, im Jetzt zu leben, zu genießen, zu essen, zu kochen… den Wert der einfachen Dinge und die Großzügigkeit von Menschen zu schätzen, spontan zu sein, zu improvisieren, dass jeder Sonnenuntergang anders ist, wie Tomaten eigentlich schmecken müssen, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen und ein wunderschönes Land, seine Sprache und lustigen und kreativen Menschen zu lieben. Ich habe Erfahrungen gemacht, die mein Leben lang vorhalten werden und Freundschaften geschlossen, die für immer bei mir sein werden. Griechenland hat einen Zauber inne, den auch die Krise nicht zerstören wird. Ich bin dankbar dafür, dass Griechenland mir so viel gegeben hat und wünsche seinem Volk viel Kraft. Ich bin dort, wo ich jetzt bin, glücklich, es ist der richtige Ort zur rechten Zeit, but I will always love you.

Alles ist gut.

“Alles wird gut”

Zwischen Himmel und Erde,
Licht und Dunkel,
Herz und Verstand;
was ist
dazwischen,
das ich nicht
erfassen,
sehen,
fühlen
und
verstehen
kann?
Welche Kraft waltet,
die mein Herz berührt,
die Erde um die Sonne kreisen,
mich Entscheidungen treffen
lässt
und mir Zufälle beschert,
die mich im Wechsel fordern
oder tragen?
Wer bist du,
der mir so glaubhaft
und hartnäckig
die Botschaft zukommen lässt
“alles wird gut”?

Zwischen Himmel und Erde,
Licht und Dunkel,
Herz und Verstand;

was ist
dazwischen,
das ich nicht

erfassen,
sehen,
fühlen
und
verstehen
kann?

Welche Kraft waltet,
die mein Herz berührt,
die Erde um die Sonne kreisen,
mich Entscheidungen treffen lässt
und mir Zufälle beschert,
die mich im Wechsel fordern
oder tragen?

Wer bist du,
der mir so glaubhaft
und hartnäckig
die Botschaft zukommen lässt

alles wird gut?

.
.
.
.
.
.

Heute vor 4 Monaten starb mein Freund. Er war, ohne Alkohol, einer der liebsten Menschen auf dieser Erde, gütig, humorvoll, mein Fels in der Brandung. Bis er leider nicht mehr stark genug war, auf einmal, irgendwie, weiß der Himmel warum. Er wird immer ein Teil meines Lebens sein, kein Tag vergeht, an dem ich nicht an ihn erinnert werde. Wenn ich an Gott glauben würde, würde ich jetzt sowas sagen wie “Gott hab ihn selig” und ihr würdet “Amen” sagen. Also an was glauben?

Danke an all die Menschen in meinem Leben, die mich tragen. Trotz alledem. Alles wird gut.

Worte, die es nicht gibt

Nein, Worte gibt es nicht, die beschrieben können, wie ich mich fühle. Wenn ich mich überhaupt irgendwie fühle, denn ich bin am Rotieren, ich versuche das Unmögliche zu schaffen und innerhalb von nur wenigen Wochen – am liebsten wären mir sogar Tage -, meinen kompletten Haushalt, unser komplettes Leben, von einem Land ins andere zu verlegen. Das Leben auf den Kopf stellen, den Gefühlen davonlaufen, aber natürlich ist mir klar, dass sie mich irgendwann einholen.

Ab und zu schaffen sie es auch. Es ist unglaublich, wie viele Erinnerungen man mit sich herumträgt, wenn man 5 Jahre seines Lebens mit jemandem zusammen war. Jeder Löffel, eine Szene im Fernsehen, ein Bild, eine Situation, Komik, die dem anderen gefallen hätte, tausendmal am Tag gibt es Momente, die einen erinnern. An die Person, die nicht mehr da ist. Die Person, die ein lieber Mensch war, aber leider, wie 9 von 10, den Kampf dem Alkoholismus verloren hat. Überhaupt gar nicht erst aufnehmen konnte. Sucht tötet, und ich weiß jetzt wie. Alkohol ist allgegenwärtig, und hast du das Pech, Alkoholiker zu sein, kann ich mir sehr gut vorstellen, wie schwer es sein muss, zu gewinnen. Alkohol ist überall. Allein am Flughafen, als ich kürzlich mit Lydia anstand, um nach Frankfurt zu fliegen, war Jack-Daniels-Werbung am Bildschirm der Airline. Höhnisch, kam es mir vor, strahlten mich diese Buchstaben an. Warum? Jack Daniels schaute auf mich herab und ich fragte mich, welche Kraft ist hier am Werk, dass sie Menschen so zerstören kann? Wieso werden manche Menschen zu Alkoholikern, und manche nicht? Wieso schaffen es manche, trocken zu werden und zu bleiben, und manche nicht? Wann werden die Erinnerungen schwächer werden, wann wird die Trauer mich nicht mehr einkreisen und zuschlagen, wenn ich gerade nicht damit rechne?

Aber ich erwarte zuviel. Wenn ein Mensch gestorben ist, oder gar zwei, kann man nicht erwarten, dass es einem gleich wieder gut geht. So muss man weitermachen, und stark sein, wie immer. Und sich dem stellen, wenn es zuschlägt. Noch eine Runde und noch eine, macht nix, Unkraut vergeht nicht, und je mehr ich erlebe, desto stärker, weiß ich, bin ich. Und trotzdem, erfahre ich, liegen Freud und Leid dicht beieinander. Man kann auch fröhlich sein, und genießen. Trotzdem. Wie sagt Khalil Gibran so schön, der alles in wunderschöne Worte zu fassen verstand:

“Je tiefer sich das Leid in euer Sein eingräbt, desto mehr Freude könnt ihr fassen.”

“Einer hier” und “einer dort”?

Erinnert ihr euch noch an den Hotelgast, der oder die mich im vergangenen Sommer schwer bemitleidete, dass ich auf einer verlassenen Insel im Winter mein Dasein fristen muss, weil hier ja kaum Menschen wären (mutmaßte sie so)? Nun ja, hier in meiner warmen Wohnung sitzend, zusammen mit meinem Freund, 2 Hunden und zur Zeit 5 Katzen fühle ich mich gar nicht einsam. Und auch da draußen sind, man solle es kaum glauben, Menschen, mit denen man auch im Winter verkehren kann, auch wenn die meisten hier ein Bisschen komisch sind, das dürfte euch auch nicht entgangen sein, und ich schließe mich da ja auch gar nicht aus.

Aber ihr wisst sicher noch nicht, trotz aller Mordgelüste im Sommer, von denen ich hier brav berichte, dass mir jetzt tatsächlich ein böser Anschlag in die Schuhe geschoben wird. Und zwar von meiner ehemaligen Vermieterin, die mir damals noch harmloseres unterstellte, wie “der Schimmel in der Wohnung käme durch das Atmen meiner Hunde”. Nun bin ich ja bekanntlich schon seit Monaten dort ausgezogen und jetzt glaubt sie, ich hätte versucht, sie – und ihren Mann und ihre Hunde und die Katzen und überhaupt wahrscheinlich alles, was kreucht und fleucht – umzubringen, da der Klima-Anlagen-Techniker beim Ausbau meiner Klima-Anlage die Kabel oben auf dem Dach einfach hat hängen lassen. Die hingen nun, wir haben ja Regenzeit, offensichtlich in eine Pfütze auf dem Dach und wenn man den Strom angeschaltet hätte, wäre ich sie alle auf einen Schlag losgeworden. Man solle sich das mal vorstellen. Da kommt man ja glatt ins Träumen. Aber ich habe gesagt, sie solle ihre Mordtheorien bitte an die richtige Stelle schicken – nämlich an den Mann, der dafür bezahlt wurde, seinen Job zu machen.

Auch sonst geht es im Moment auf Paros hochkriminell zu. Da meinen manche schon, ich berichte aus Süd L.A.! Neulich haben wir einen Polizisten in ein Haus begleitet, in das eingebrochen worden war, da ich übersetzen musste zwischen dem, der die Polizei brauchte und dem Polizisten selbst. Erstaunlicherweise kam der Polizist sogar, das hat mich schon gewundert, ist ja halbwegs beruhigend, sollte mal jemand an meinen scharfen Wachhunden vorbei kommen wollen. So sind wir in dieses Haus durch das offene Fenster eingestiegen, brav im Stockdüsteren hinter dem Polizisten her, der seine Waffe bereithielt (oder sich an ihr festhielt, sogenau kann ich das nicht sagen, es war ja dunkel). Da wurde mir mal wieder klar, wie nützlich ich bin, denn er hatte keine Taschenlampe dabei, ich dafür ein kleines Feuerzeug mit Minilämpchen. So bahnten wir uns den Weg zum Stromkasten vor, bis wir Licht anmachen konnten, ohne von gemeingefährlichen Verbrechern übemannt zu werden. Nur um festzustellen, dass “diese” wahrscheinlich nur einer war, der nichts geklaut, sondern sich nur ein Bett zum Schlafen gerichtet hatte. Irgend ein armes Schwein also, so sind wir ziemlich unverrichteter Dinge davongezogen, auch wenn es uns natürlich mal wieder einen langweiligen Wintertag bereichert hat!

Etwas beunruhigend hingegen fand ich , dass der Polizist meinte, mich zu kennen. Ich habe in letzter Zeit wohl zu viel Kontakt mit Polizisten gehabt. Daher bin ich froh, dass ich nicht auch noch bei der Barbie-Puppen-Gang dabei war.

Aber mal von vorn. Hier findet wöchentlich ein Treff statt, wo Leute Dinge austauschen, die sie nicht mehr haben wollen. Also so eine Art Second Hand Markt ohne Geld. Ich selbst war noch nicht da, aber ich überlege, nächstes Mal doch hinzugehen. Beim letzten Treffen blieb eine Tüte mit ganz vielen (nackten) Barbies und Kens übrig, die niemand haben wollte. Nachdem also ein paar Leute zu tief ins Glas geschaut hatten, nahmen sie auf dem Rückweg die Barbies und Kens mit und platzierten sie, so lange der Vorrat reichte, auf den Türknäufen diverser Geschäfte in der Market Street.

In der selben Nacht fand dort ein versuchter Einbruch statt, und zwar bei einem Geschäft, das eine Barbiepuppe auf dem Türknauf hatte. Eine Freundin, die dort im Geschäft arbeitet, versuchte, da sie von der Barbiepuppenaktion wusste, die Puppe rechtzeitig zu entfernen, was der Chef allerdings nicht zuließ, weil er es für ein wichtiges Indiz hielt. Die Polizisten waren aber eher weniger begeistert von noch mehr Arbeit und wussten das Barbiepuppenindiz recht uninteressiert sofort auszuschließen. Andere Geschäfte hingegen waren etwas beleidigt, dass alle anderen eine Barbiepuppe an der Tür hatten und sie nicht. Eins davon hat wohl eine Überwachungskamera. Noch werten sie den nächtlichen Film wahrscheinlich aus und ich frage mich, ob sie die Barbiepuppenverteiler für die versuchten Einbrecher halten werden. Von einer Verhaftung habe ich aber noch nichts gehört.

Ansonsten ist hier alles eher harmlos. Nur am Rande bemerkenswert ist vielleicht jemand in Aliki, der mein Fischernetz benutzt, mit dem ich damals meine Fenja eingefangen habe, um einen entwischten Hund wieder einzufangen. Wie der Rattenfänger von Hameln also läuft er gelegentlich in Aliki auf und ab. Die dortigen Kinder sind ganz begeistert und helfen mit, den Hund zu suchen. Andere halten ihn wahrscheinlich nur für einen harmlosen Irren. Wovon es hier, siehe oben, ja genug gibt.

Und damit bin ich heute durch, tut mir Leid, dass ich euch so lange auf News habe warten lassen, irgendwie ist mein Winter zu ereignisreich!

Das Leben ist seltsam (schön)

Mal schön, mal schaurig, mal schräg, finde ich gerade – ist das nun ein Zufall, dass alles mit „sch“ beginnt?

Ich habe eine Katze auf der Maus sitzen, was mich beim Arbeiten und Schreiben etwas behindert, zumal ihr Kopf im Weg meines rechten Armes ist, da kann ich nicht so gut tippen. Aber so ist das nun mal, wenn man etwas überbevölkert ist. Beim Kochen eben habe ich mir auch schon wieder fast den Hals gebrochen, als ich rückwärts über einen Hund gestolpert bin. Da ich gerade einen Weihnachtshund in Pflege habe, sind wir nun zu Dritt. Also die Hunde natürlich. Die Katzen sind immer noch recht zahlreich, wenn auch reduzierter aufgrund aktiver Exporte und Vermittlung in letzter Zeit! Unser Blacky ging ja kürzlich nach Berlin (ohne Klaus), und er hat echt Schwein gehabt, denn dort hat man festgestellt, dass er Diabetes hat, wie gut, dass er jetzt in guten Händen ist (Danke, Monika!). Von Snowy haben wir auch kürzlich gehört, jetzt Rambo, dem geht es auch gut. Aber ich will mich bemühen, euch nicht zu langweilen. So Katzengeschichten sind nicht jedermanns Sache, obwohl es auch gleich weiter unten wieder um Katzen gehen wird.

Gut, dass Lydia gerade in Athen ist. Das ist natürlich auch aus anderen Gründen gut, denn ich kann mich nach Herzenslust ausruhen (kommt allerdings eher nicht vor, ihr kennt mich ja) oder austoben (das ist eher der Fall) oder tun was ich möchte oder nicht tun was ich nicht möchte, oder einfach mal NICHT reden und zuhören müssen – da kann sich die Alleinerziehendenseele endlich erholen. Was natürlich nicht heißt, dass die Mama das Kind nicht vermisst, aber da sie das in Athen gut aufgehoben weiß – dort wird die Verwandtschaft gerade aufgewirbelt und vom ersten großen Knall mit Papa hat Lydia auch schon berichtet, „aber jetzt ist alles wieder gut“ – kann die Mama guten Gewissens den Jahresurlaub genießen. Komischerweise ist sie auch so überhaupt nicht müde, obwohl um 7 Uhr heute Morgen aufgestanden und jetzt fast Mitternacht ist – natürlich können Mütter nicht so auf Knopfdruck auf einmal länger schlafen, das steckt schon drin nach so vielen Jahren des Funktionierens.

Jetzt lerne ich also mal nicht nur zu funktionieren, sondern auch zu genießen. Das tu ich natürlich sonst auch, aber irgendwie geht es schon etwas unter im Alltag. Heute Abend hatte ich den Strand bei starkem Wind und Sandverwehungen für mich allein mit „meinen“ drei Hunden. Welch ein Luxus! Was braucht der Mensch mehr?

Nun habe ich auf dem linken Arm ein Katzenhinterbein liegen. Die Katze liegt auf meiner linken Seite und es sieht sehr ulkig aus mit der hinteren Pfote in meinem Ellenbogen. Die sind schon lustig, diese Viecher. Bringen mich immer zum Lachen. Man kann von ihnen auch lernen – so wie eben, da habe ich mich gefragt, wieso eine Katze eine Tür nur anzuschauen braucht, damit sie auf geht? Wie haben die einen so gut im Griff? Könnte ich mich auch so gut programmieren, dass ich das Leben so gut im Griff hätte?

Aber eigentlich schlage ich mich ja nicht schlecht durch, oder. Ich bin irgendwie immer zur rechten Zeit am rechten Ort, denke ich manchmal. Gestern Abend war ich mit meinen 3 Hunden spazieren – wovon übrigens 2 lustiger Weise Laila heißen, aber nicht, dass ihr denkt, die würden auch alle beide angetrabt kommen, wenn ich sie rufe – , als sie eine kleine graue Katze aufstöberten, die, was ich sehr komisch fand, nicht weglief. Besorgt ging ich dahin zurück, nachdem ich die Hunde ins Haus zurückgebracht hatte. Es war eine ganz kleine Katze in meiner Lieblingsfarbe russisch-blau. Leider hat sich mein Verdacht dann kurz darauf beim Tierarzt bestätigt, wo ich sofort hingefahren bin – sie hatte ein gebrochenes Rückgrat und musste eingeschläfert werden. Ich war sehr traurig, und mein einziger Trost war, dass ich sie noch die letzten 10 Minuten begleitet habe und sie nicht allein irgendwo verhungert ist. Oder so. So spielt das Schicksal und ich war die Glückliche, die am Tag vor Weihnachten mal eben nebenbei was für ihr Karma tun konnte.

Apropos, Katzen und Karma… wisst ihr noch die kleinen süßen Katzenbabys, die wir in Aliki gefunden und mit denen wir sogar umgezogen sind? Na das waren Zeiten, spreche ich jetzt etwa von überbevölkert??? Na ja, jedenfalls haben die einer Freundin von mir zu einem Liebhaber verholfen. Ja, ihr habt richtig gelesen. Aber mal von vorn. Die Katzenbabys gingen nämlich durch einen Freund von mir an einen netten jungen Griechen, den ich gleich unter „Merken, eventuell Liebhabermaterial“ abgespeichert und in meinen Facebookfreundeskreis aufgenommen habe. Da rede ich doch neulich mit einer verzweifelten Freundin, die schon seit (ich zitiere) 10 !!! Monaten keinen Sex mehr gehabt habe, und sie fragt mich, ob ich denn nicht irgendwelche geeigneten Männer vorschlagen könnte. Ich kramte kurz in meinem Gedächtnis, ging alle unter „Liebhabermaterial“ abgespeicherten Männer durch und schlug vor, sie möge sich doch auf Facebook mit XY befreunden. Was sie dann auch tat, worauf sie den nächsten Tag schon ein Date hatte und so weiter und so fort, den Rest könnt ihr euch sicher denken. Mission erfolgreich! Ich bin doch richtig nützlich, muss ich zufrieden feststellen!

Hinterher berichtete sie mir, er hätte gefragt, wie denn das Gespräch auf ihn gekommen sei. Sie meinte, sie konnte ja schlecht sagen, dass wir über Sex gesprochen hätten… wenn er wüsste!

Nun ja, besagter Freund, der meine Katzenbabys vermittelt hat, war dann neulich auch, auf meinen Vorschlag hin in unserem sogenannten „Tierheim“ und hat kurz darauf einem anderen Bekannten einen Hund, der schon seit März im Tierheim war, vermitteln können. Da freut man sich doch, wie das Leben so spielt und eins das andere ergibt. Und so schreibe ich demjenigen auch gleich, wenn ich erfahre, dass irgendwo ein Drucker zu verschenken ist, und schwupp ist er an einen neuen Drucker gekommen, für ganz umsonst. Eine Hand wäscht die andere.

Da fällt mir etwas Unglaubliches ein, was ich vorige Tage erlebt habe, ist zwar jetzt total aus dem Zusammenhang gerissen, aber da es mir gerade einfällt, will ich es euch nicht unterschlagen. Ich war bei der Polizei, um eine behördliche Angelegenheit für eine Bekannte, die zurzeit nicht hier ist, zu erledigen. Leider hatte die Bekannte das Formular an der falschen Stelle unterschrieben. Der Polizist – ! – malte die Unterschrift kurzerhand mit Tippex über und schob mir verdutzten Person das Formular hin mit den Worten „unterschreib… aber nicht als du, sondern als sie“. Ich versuchte so zu tun als wäre Urkundenfälschung bei der Polizei für mich das normalste der Welt, unterschrieb brav und ging zur Tagesordnung über, als wäre ich ein gewiefter Betrüger. Und wenn jemand von euch meint, mich verpfeifen zu müssen, berufe ich mich einfach auf die künstlerische Freiheit und behaupte, mir das ausgedacht zu haben (zu eurer Beruhigung, war eine ganz langweilige, bürokratische, komplett unwichtige Sache!).

So dann will ich jetzt mal für heute Schluss machen, aber erst nochmal schnell ein Frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen. Es tut mir Leid, dass ich im Moment so selten hier schreibe und Fotos veröffentliche, aber ich bin so beschäftigt… mit Leben! Ich habe ein sehr ausgeprägtes soziales Leben und bin viel unterwegs und habe einfach nicht so viel Zeit im Moment für das Internet. Aber ich habe noch ohne Ende Fotos für euch, also werde ich mich die Tage mal ganz doll ins Zeug legen und alles veröffentlichen!

“Blind Date in der Dunkelkammer”

Und: “6 Singles hoffen auf die große Liebe.”

So gehört auf RTL – Werbung für eine neue Sendung.

Gibt es wirklich Leute, die hoffen, in der Dunkelkammer die große Liebe zu finden??? Im Fernsehen???

Andererseits, auf einer griechischen Insel (bei ganz viel Licht) ist es auch nicht so einfach.

Erzählt mir eine Freundin heute, die schon länger Single ist, von ihrem Gespräch kürzlich mit einem Freund, der herausfinden wollte, welche Ansprüche sie an einen Partner stellt.

Sie (übrigens nicht Griechin): “Also, er sollte schon in ganzen Sätzen sprechen können.”

Er: “So richtig, mit Punkt und Komma?”

Sie: “Ja, eigentlich schon.”

Worauf er schlussfolgert: “Hmm, dann fällt die Hälfte der Griechen schon mal weg.”

Ich finde sowieso, Griechen sollte man sich eher wegen ihrer Liebhaberqualitäten nehmen, und dabei müssen sie ja nicht in ganzen Sätzen sprechen können. Ansonsten sollte man lieber die Finger davon lassen.

Obwohl natürlich Ausländer auch nicht alle in ganzen Sätzen sprechen können, womit wir wieder bei RTL wären – Bauer sucht Frau fällt mir da zum Beispiel ein. Oder Schwiegertochter gesucht. Wobei ich euch darauf hinweisen muss, bevor ihr gänzlich verwirrt seid, dass ihr, zusammen mit mir, aus der Perspektive einer griechischen Insel, alle Ausländer seid!

In Zeiten der Finanzkrise habe ich auch schon mal gedacht, dass es vielleicht sinnvoll wäre, sich einen Bauern zu angeln. Da gibt das Feld sicher noch was her, wenn der Bankautomat schon längst streikt.

Aber dafür muss man ja nicht ins Fernsehen, Bauern gibt es auch auf griechischen Inseln, aber meine Freundin ist nicht davon abzubringen, dass ihr zukünftiger Partner ganze Sätze formulieren können müsste, also wird das sicher wieder schwierig – Bauer UND Grieche? Hm, na ja.

Man sagt ja, in der Not frisst der Teufel Fliegen. Fliegen gibt es im Moment wiederum sehr viele, ich bin schon die reinste Massenmörderin.

Aber ich komme vom Thema ab und das hilft meiner Freundin auch nicht weiter. Eigentlich wollte ich nur darüber sinnieren, was für seltsame Blüten die Partnersuche heutzutage treibt.

Vielleicht basiert die neue RTL-Sendung ja auf dem Prinzip, auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn. Womit beide Sendungen ja direkt was gemeinsam hätten. Vielleicht sollte meine Freundin ja doch ins Fernsehen.