Wer ohne Sünde ist

Immer wieder interessant, das Leben :-)

Wie man plötzlich in eine Form gepresst wird, in der man vorher wahrscheinlich schon in den Augen mancher Mitmenschen war, ohne es zu wissen. Nun bricht man aus, wagt was neues, tut was unerwartetes, und plötzlich kommen sie von allen Seiten (und ich meine NICHT ausschließlich meinen Blog!).

“Hast du dir das auch gut überlegt?” (Nein, ich hab halt sonst nix besseres zu tun!)

“Deutschland hat nicht auf dich gewartet.” (Ach was?)

“Du wirst ohne Paros nicht leben können.” (Schon mal 15 Jahre auf einer Insel von ein paar Quadratkilometern zugebracht? Woher weißt du, was ich kann und nicht?)

“Wie kannst du nur deine Tiere alle abgeben.” (Wie habe ich das die ganzen letzten Jahre gemacht, mit den Viechern, die ich aus dem Müll gefischt und aufgepäppelt habe, aber nicht alle behalten konnte?)

Da sind die Missgünstigen, für die ich nur ein “Google-Ergebnis” bin, die aber erstaunlich genau Bescheid zu wissen meinen – und sehr schnell urteilen, zynisch, abwertend – das ist deren Problem, nicht meins, was kratzt mich das mehr als ne Kakerlake im Bad? Oder die Träumer, deren Hoffnungen ich jetzt vielleicht zunichte mache?

Immer wieder schön ist die überwältigende Menge an positivem Zuspruch, Hilfsangeboten, Tipps, Glauben an mich. Die, die einfach Anteil nehmen, und dennoch eine Meinung haben, die mir konstruktiv weiterhilft. Ich kann nur meinen gerührten, zutiefst schätzenden, 1000fachen Dank melden!

Aber letztendlich – entscheiden kann ich nur für mich, und für meine Tochter, nach bestem Wissen und Gewissen – wer hätte das gedacht. Wer mich kennt oder diesen Blog aufmerksam gelesen hat wird sicher sein, dass ich nicht leichtfertig entscheide. Da nützen auch dauernde Hinweise auf schlechtes Wetter in Deutschland nicht, na wenn das meine einzige Sorge wäre.

Es glaubt doch wohl hier niemand ernsthaft, dass ich “es” in Deutschland nicht auf die Reihe kriege, oder? Und wer doch, der soll mir das doch mal vormachen, 15 Jahre in Griechenland zu überleben – davon 6 Jahre allein, mit Kleinkind.

Nein, ich habe keine Angst. 15 Jahre Griechenland haben mich gestählt. Ich weiß, was für mich und mein Kind das beste ist. Und ich freue mich auf Deutschland. Ich freue mich auf Neues in meinem Leben, eine gute Schulbildung für meine Tochter, keine dauernde Angst vor einer Massenarmut, keine HIV-und Syphilis-Tests für einen Rezeptionsjob, und vieles, vieles mehr.

Ich habe auf die Zeichen gewartet und sie sind gekommen. Ich lasse alles passieren, wie es soll, und stress mich nicht. Wenn der erste Anlauf nichts wird, dann eben der nächste. Vorm Verhungern habe ich in unseren Breiten keine Angst.

Nun habe ich also bereits Arbeit gefunden (tut mir ja echt leid, Rainer!), die mich nach Oldenburg führt, also nix Bremen – aber irgendwie doch Bremen, da schön in der Nähe. Ein kompletter Neuanfang fühlt sich einfach richtig an.

(Wer mithelfen möchte: wir suchen jetzt in Oldenburg eine Wohnung, wo Tierhaltung erlaubt ist, da wir einen Hund und 2 Katzen behalten!).

Darum: Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.