Bitte was?!

Vorige Tage hat mir jemand gesagt, dass ich statt “häh” oder “wie” oder was es da sonst noch so gibt immer “bitte was” sage – und zwar “oft”. Mir dämmert jetzt auch langsam, warum ich das tue, denn wahrscheinlich klingt es selten dämlich, gefühlte 100.000 Mal pro Tag “häh” zu sagen, da mein Gedächtnis im Moment besorgniserregend zu wünschen übrig lässt. Ich hoffe nicht, dass es bereits erste Alterserscheinungen sind, sondern einfach nur am Vielbeschäftigtsein liegt.

Vor ein paar Tagen fahren wir morgens los, um Lydia zur Schule zu bringen, und normalerweise nehme ich die Hunde mit, damit wir danach am Strand spazieren gehen können. Dieses Mal fällt mir auf halbem Wege auf, dass irgendwas fehlt. Ich sage zu Lydia, sag mal, haben wir nicht irgendwas vergessen? Worauf sie sich totlacht und meint, besser, als wenn ich SIE vergessen hätte. Ja, das wäre WIRKLICH peinlich, wenn auch wahrscheinlich in ihrem Sinne gewesen!

Den nächsten Tag geht mein Freund mit den Hunden spazieren und als er wiederkommt, begegne ich Laila, als ich gerade aus dem Waschkeller komme. Oh Schreck, denke ich, ist mir die Laila entlaufen, habe ich sie vergessen, wo war sie, bei mir? Dann kommt Chris um die Ecke und mir dämmert, ach ja, sie war mit ihm spazieren. Kurz darauf verliere ich Lydia auf dem Weg zur Wohnung zurück, vom Waschkeller wohlgemerkt. Im Wohnzimmer angekommen frage ich “wo ist Lydia?”. Mein Freund mutmaßt, ich hätte sie vielleicht aus Versehen im Waschkeller eingesperrt, aber ich darf aufatmen: Lydia hatte sich im Garten versteckt ;-).

Gestern gehe ich zum Gemüseladen und in dem Moment, wo ich reingehe, entfallen mir die 2 Sachen, die ich nicht aufgeschrieben habe, weil, sind ja nur 2 Sachen, nicht. Der Händler schaut mich fragend an, ich schaue ihn fragend an. Ich sage, ich habe vergessen, was ich wollte. Aber zum Glück ist es mir ganz schnell wieder eingefallen. Süßkartoffeln und Koriander. Beides hatten sie nicht.

Aber ganz große Sorgen machte ich mir dann gestern, als ich in der Arztpraxis im Wartezimmer saß. Es kam ein Mann herein, der mich ganz freundlich grüßte und mir sehr bekannt vorkam, und ich dachte, Scheiße, wer ist das denn nun schon wieder? Es ratterte wahrscheinlich hörbar in meinem Kopf. Noch besorgter wurde ich, als er mich freundlich fragte, wie es mir ginge, sich dann auf die Waage stellte und mir mitteilte, er sei von 81 auf 77 kg runter gegangen – da dachte ich mir, verdammt, den MUSS ich doch kennen, wenn er  schon sein Gewicht mit mir teilt! Zum Glück sagte er kurz darauf etwas, woraus ich schließen konnte, und mich erinnern, wer er war – in der Tat hatte ich schon mit ihm zu tun gehabt, aber schon Jahre nicht mehr gesehen. Wie ist das überhaupt möglich auf so einer kleinen Insel?!

Dass ich irgend jemanden anrufe und sobald es klingelt vergesse, wen ich grad anrufe und warum, geschieht mir schon länger. Oder ich Auto fahre und mich plötzlich frage, warum Lydia nicht dabei ist und denke, ich habe sie irgendwo vergessen (was noch nicht passiert ist). Oder ich plötzlich nicht mehr weiß, wo ich eigentlich hin fahre. Aber ernsthaft Sorgen habe ich mir bis dato nicht gemacht. Sollte ich das vielleicht?