Ein alter Mann

Spaziergang
Ein alter Mann,
geht allein durch den kalten,
sonnigen Wintertag spazieren,
um Haltung bemüht.
Die Arthrose
macht das Gehen schwer.
Etwas lastet
auf seinen zerbrechlich wirkenden Schultern.
Ich frage mich, was diese schon getragen haben.
Sein einsames Gehen
berührt mich.
Ich möchte
meine Hand ausstrecken
und seine Einsamkeit
wegwischen,
die ich auch
bei anderen
nicht ertrage.
Aber ich sage nichts.

Spaziergang

Ein alter Mann
geht allein durch den kalten,
sonnigen Wintertag spazieren,
um Haltung bemüht.
Die Arthrose
macht das Gehen schwer.
Etwas lastet
auf seinen zerbrechlich wirkenden Schultern.
Ich frage mich, was diese schon getragen haben.

Sein einsames Gehen
berührt mich.
Ich möchte
meine Hand ausstrecken
und seine Einsamkeit
wegwischen,
die ich auch
bei anderen
nicht ertrage.

Aber ich sage nichts.

“Alles wird gut”

Zwischen Himmel und Erde,
Licht und Dunkel,
Herz und Verstand;
was ist
dazwischen,
das ich nicht
erfassen,
sehen,
fühlen
und
verstehen
kann?
Welche Kraft waltet,
die mein Herz berührt,
die Erde um die Sonne kreisen,
mich Entscheidungen treffen
lässt
und mir Zufälle beschert,
die mich im Wechsel fordern
oder tragen?
Wer bist du,
der mir so glaubhaft
und hartnäckig
die Botschaft zukommen lässt
“alles wird gut”?

Zwischen Himmel und Erde,
Licht und Dunkel,
Herz und Verstand;

was ist
dazwischen,
das ich nicht

erfassen,
sehen,
fühlen
und
verstehen
kann?

Welche Kraft waltet,
die mein Herz berührt,
die Erde um die Sonne kreisen,
mich Entscheidungen treffen lässt
und mir Zufälle beschert,
die mich im Wechsel fordern
oder tragen?

Wer bist du,
der mir so glaubhaft
und hartnäckig
die Botschaft zukommen lässt

alles wird gut?

.
.
.
.
.
.

Heute vor 4 Monaten starb mein Freund. Er war, ohne Alkohol, einer der liebsten Menschen auf dieser Erde, gütig, humorvoll, mein Fels in der Brandung. Bis er leider nicht mehr stark genug war, auf einmal, irgendwie, weiß der Himmel warum. Er wird immer ein Teil meines Lebens sein, kein Tag vergeht, an dem ich nicht an ihn erinnert werde. Wenn ich an Gott glauben würde, würde ich jetzt sowas sagen wie “Gott hab ihn selig” und ihr würdet “Amen” sagen. Also an was glauben?

Danke an all die Menschen in meinem Leben, die mich tragen. Trotz alledem. Alles wird gut.

Abschied

“Reisende soll man nicht aufhalten” wurde mir gestern gesagt. Ich wehrte mich dagegen, ich wollte so gern festhalten an altem, Bekannten. Aber es stimmt, das ist mir letzte Nacht klar geworden.

Es tut weh, aber ich spüre heute auch eine gewisse Freiheit, Aufbruchstimmung liegt in der Luft. Ich bin frei, ich bin selbständig, ich bin finanziell unabhängig, ich kann gehen wohin ich möchte, und trotzdem werde ich mich für Paros entscheiden. Noch.

Auf Paros bin ich tief gefallen und doch auf die Füße zurück; ich habe gelebt, geliebt, geboren, gelitten und geweint, und solch einem treuen Freund kehrt man nicht den Rücken zu. Noch nicht.

Wenn man Türen schließt, öffnen sich auch wieder neue, auch so ein Spruch, an dem viel dran ist. Vielleicht ist es einfach Zeit für einen Wandel. Einen Neuanfang. Mal wieder auf die Füße fallen und sich weiterentwickeln, in Richtung Zukunft, durch das Heute.

Immer wieder aktuell

Gebrochener Flügel

Satzfetzen
schwirren in meinem Kopf herum,
ausgelöst durch eine Möwe
heute Morgen am Strand.
Mit lahmem Flügel
schaut sie mich nervös an
als ich näher komme und erkenne,
dass ich nichts für sie tun kann.
In ihrem Blick liegen Ergebenheit
und eine Art Wissen,
dass ihr Schicksal besiegelt ist.
Oder bilde ich mir das nur ein?

Wie gern würde ich ihr helfen,
aber ich bin hilflos.
So ist das Leben.
Wir können nicht alles kontrollieren,
müssen uns fügen.
Die Frage nach dem Warum
kann ich nicht beantworten.

Auch das ist Einsamkeit.

(zuerst veröffentlicht im Februar 2010)

Außen, Innen, Trost

Außen
Strahlen, Sand, Strand
das Meer, glitzernd
blau, lebendig
der Himmel darin gespiegelt
warme Brise auf der Haut.

Innen
Dunkelheit
getrennt
traurig.

Lass sie rein
wenn sie gelegentlich
wieder
an deine Tür klopft
um sich
ein weiteres Stück
deines Herzens
zu nehmen
denn
du kannst ihr nicht entkommen.

Trost
Es geht vorüber.