Von Knochen und Ameisen

Wenn man den Titel liest, hat man gleich ein ganz bestimmtes Bild im Kopf, na ja ich zumindest: Knochen liegen draußen herum, von den Katzen bereits abgenagt und von den Ameisen endverwertet.

Warum ich allerdings meiner Tochter Knochen statt Kekse anbiete (gestern) und selbst Ameisen statt Erbsen esse (heute) ist eine andere Frage. Ich schieb es mal auf den Stress.

Ich habe einfach zu viele Baustellen. Hier versuche ich dem Tierschutz zu helfen und Hunde zu vermitteln, dort finde ich einen Igel am Müll, der morgen vom Alkion Wildlife Center abgeholt wird, da habe ich Stress im Job, das heißt ich fange die Unsicherheiten des Chefs auf und leide unter der angespannten Atmosphäre,  eine Freundin hungert sich wahrscheinlich grad zu Tode (was tun???), und dann wird mir meine Wohnung gekündigt (heute).

Eigentlich wäre letzteres ja die geeignete Gelegenheit um zu sagen, so das war’s, um einfach Koffer zu packen und zu gehen, wonach mir ja irgendwie schon länger ist. Aber dann denke ich wieder an meine Tochter und möchte nicht, dass sie mal so wurzellos wird wie ich, die mit sieben schon auf ihren dritten Kontinent zog.

Und umziehen, das mach ich doch mit links, auf diesen paar Quadratkilometern hier.