In Athen hupen sie sogar die Ampeln an!

Das Kind ist in Griechenland, und zwar seit einer Woche. Beim Papa. Ich darf 4 Wochen und 6 Tage frei genießen, jetzt sind es nur noch 3 Wochen und 6 Tage. Aber total tiefenentspannt darf ich im Augenblick tun und lassen, was ich will, wann ich will, wie ich will. Kein kleiner Control Freak, der mir reinredet oder ein schlechtes Gewissen macht ;-). Keine(r), die/den ich versorgen muss. Die Wollmäuse werden aktuell geflissentlich übersehen (und ist der Ruf erst ruiniert… so oder ähnlich war es doch?).

Die einzigen Termine, die ich einhalten muss, sind meine Arbeitszeiten. Aber in 2 Wochen habe ich davon auch 3 Wochen frei. Die Schnittmenge ist: ca. 11 Tage “mit-ohne” beide Control Freaks (Kind und Chef ;-) ). Und jede Menge Zeit. Ein Traum.

Und damit hier auch mal wieder gelacht werden kann, hier mal ein Schwank aus Athen, O-Ton mein Kind (das ein guter Beobachter ist):

“In Athen hupen sie sogar die Ampeln an, damit sie grün werden. Was soll die Ampel denn machen? Sagen, sie hört Stimmen, oder was?”

(M)ein Kind wird groß

…und fliegt das erste Mal allein. Nach Athen. Mama war wider Erwarten das reinste NERVENBÜNDEL. Aber nun ist sie gelandet und ich kann aufatmen. Sie ist glücklich, “endlich wieder Papa zum Anfassen”, und ich schätze, der restlichen Verwandtschaft geht es ebenso. Was die Mama sich für die Zeit vorgenommen hat? Erst einmal
den ganzen Sonntag im Bett bleiben. Und dann: schaunwer mal! In diesem Sinne wünsche ich allen ein schönes Restwochenende.

Spießig? Spießig!

Ich nehme mal an, Spießigkeit bei Kindern mittleren Alters ist nicht allzu besorgniserregend und hat gute Aussichten, eines Tages zu vergehen. Wahrscheinlich sehne ich mich nach eben dieser Spießigkeit zurück, wenn das Kind die Punkphase in der Pubertät erreicht hat. Obwohl, ne Ratte würde mich nicht schrecken, die hatte ich auch, auch wenn ich kein Punk war. Damals. Lang, lang ist’s her.

Anlass zu diesen Gedankengängen gab ein Plakat im Parkhaus. Ich hatte es selbst noch gar nicht bemerkt, war vielmehr noch mit Einparken beschäftigt (und nein: ich brauch dafür nicht länger, weil ich ne Frau bin!), als Lydia schon hörbar die Nase rümpfte und sagte “da ist ein tätowierter Mann!”. Die Verachtung in der Stimme war ebenso nicht überhörbar. Ich dachte sogleich an Überfall im Parkhaus und sah mich kampfbereit um, als ich das Plakat entdeckte. Es war ein – hmmm, ich konnte nicht sagen, übel aussehender – aber tatsächlich deutlich tätowierter Mann. Lydias Abneigung wurde deutlicher, je näher wir dem Plakat kamen. Wiktoria aber schien ein Bisschen offener zu sein in der Hinsicht und meinte zu mir “findest du den auch so doof?”. Ich sagte, etwas verunsichert – was ist denn die politisch korrekte Antwort bei 8jährigen auf so eine Frage? – hmmm nö er sähe doch eigentlich ganz ok aus, “trotz der Tätowierung”. “Wegen” traute ich mich nicht zu sagen. Wobei Wiktoria offensichtlich erleichtert war,  dass sie das auch finden “durfte”.

Lydia blieb bei ihrer Meinung, und ich muss immer noch schmunzeln. Meine süße kleine Spießerin. Sie ist ebenso militante Nichtraucherin. In Griechenland ist sie schon als Vierjährige auf Barhocker gestiegen, um der Bedienung zu sagen, dass Rauchen ungesund sei und sie nicht atmen könne. Besser seine Meinung haben als gar keine, oder?

 

Deutschland

Nun ist es soweit. Lydia und ich kehren nach Deutschland zurück, wobei man ja von Lydia nur sagen kann, sie ZIEHT nach Deutschland. Da ich mich in Bremen auskenne und mich noch glücklich schätzen kann, dort immer noch Freunde zu haben, und es eine sehr schöne Stadt ist, habe ich mich für Bremen entschieden.

Ein Dach über dem Kopf ist fürs erste schon gebongt, dann käme noch Schule organisieren und so weiter dazu. Falls jemand von euch Tipps hat – insbesondere was die Arbeitsuche betrifft – dann bitte melden ;-)

So dann geh ich mal weiter ausmisten…

Lydia

Wie ihr seht, ist es ruhiger geworden und ich habe weniger Verrückte, die durch meine Rezeption wandern und mich ärgern. Das ist doch die richtige Gelegenheit, mal was über meine Tochter zu schreiben, die mich in letzter Zeit sehr häufig zum Lachen gebracht hat.

Neulich komme ich grad aus dem Bad, da starrt mich Lydia an, als wäre ich gerade einem Stephen King-Horrorfilm entsprungen. Entsetzt reißt sie den den Mund auf, die Augen auch, und schreit, dass mir die Ohren fast abfallen. Da mich eine Dusche ja kaum so schwer verändert haben kann, frage ich nach, was los ist. Lydia starrt immer noch in meine Richtung, allerdings habe ich das Gefühl, dass sie an mir vorbei schaut, also drehe ich mich um, sehe aber nichts. Mit zitterndem Arm zeigt sie auf mich und stammelt “… da… auf deiner Schulter… eine… Kakerlake”.

Ich schüttele sie ab und bringe sie kurzerhand um. Nicht ohne in hysterisches Gelächter auszubrechen, das mich den Rest des Tages immer wieder spontan überfällt. Nun fragt ihr euch bestimmt, wer hier eigentlich verrückt ist, die Gäste oder ich? Aus der Sicht der anderen doch bestimmt die Rezeptionistin, die während des Tages immer wieder ohne Grund loskichert.

Am Sonntag, meinem freien Tag, haben Lydia und ich draußen auf der Terrasse gefrühstückt, und natürlich hatte ich etwas vergessen rauszustellen.
Worauf Lydia mich fragte: “Mama, warum vergisst du immer alles?” (Immer? Alles???)
Ich antworte: “Weil ich so viel im Kopf habe und immer an so viel denken muss.”
Darauf ihre Schlussfolgerung: “Ich hab nix im Kopf.”

Heute Morgen monierte Lydia, dass sie meine weiße Unterhose unter meinem weißen Rock sehen könne. Ich frage, was sie denn denke, was ich sonst hätte tun sollen. Einen schwarzen vielleicht unter dem weißen Rock? Sie schaut mich wieder an, als hätte ich sie nicht mehr alle. Ich sage: “Oder vielleicht gar keinen? Du meinst, ich solle ohne Unterhose zur Arbeit gehen?” Worauf sie mich anschaut und selbst in hysterisches Gelächter ausbricht. Einen weiteren Kommentar dazu verkneift sie sich.

Bald kann sie ohnehin ohne mich zur Arbeit gehen. Gestern, als ich gerade auf der oberen Etage war, klingelte im Hotel das Telefon und sie ging ran. Als ich runter kam, meinte sie, das wäre jemand gewesen, der Jiannis hätte haben wollen und sie hätte gesagt, er sei nicht da. Als neue Gäste kamen und nach einem Auto fragten, bot sie gleich ihren Vater an, der Mietwagen hätte, und erinnerte mich daran, ich müsse sie fragen, wie viele Nächte sie bleiben würden.

Sie hat alles im Griff. Am 14.09. wird sie ja auch schon 7.

Schon 2x gebadet

Gestern waren wir am Strand und vorgestern. Lydia hat beide Male gebadet. Die Mama blieb komplett angezogen, wenn auch sommerlich ;-). Ich glaube, ich bin noch nie im April baden gegangen, im Mai vielleicht einmal in den ganzen Jahren, und mit Überwindung kriege ich es im Juni hin. Aber Kinder sind da wohl anders drauf. Lydia ist nach dem “langen Winter” total heiß drauf, zum Strand zu gehen.

Zum Glück waren wir beide Male mit anderen Eltern und Kindern am Strand. Kinder brauchen Kinder, und so war Lydia glücklich (und die Mama demnach auch). Und dass ich Kein weiteres Kind möchte , davon hat mich das 15 Monate alte Kind, das gestern, obwohl wir den ganzen Strand zur Verfügung hatten, hauptsächlich in meiner Handtasche rumstand, nochmals vollends überzeugt.

Komischerweise versuchen mir diverse Leute in letzter Zeit einzureden, dass ich ein weiteres Kind möchte – vielleicht hören sie meine biologische Uhr ticken, keine Ahnung, ich tu’s jedenfalls nicht. Im Gegenteil, ich weiß es sehr zu schätzen, dass mein Kind so weit ist wie es ist. Ich kann intelligente Gespräche mit Lydia führen, in denen ich von ihr lerne, sie kann (seit gestern) endlich die Haustür allein aufschließen (von außen und von innen), selbständig duschen (mit Shampoo, Conditioner und allem), die Einkaufsliste schreiben, sich selbst etwas zu trinken einschenken, bei der Nachbarin Bioeier kaufen, zu meiner größten Freude endlich durchschlafen (na gut, das kann sie schon länger) und vieles mehr. Davon abgesehen ist sie auch das süßeste Kind auf Erden, was könnte das noch toppen?

Wenn ich das weitere Kind etwa 3jährig bekommen könnte, würde ich vielleicht nochmal mit mir reden lassen.

Und was wollte ich jetzt? Ach ja, die Fotos einstellen. Wie sagt Lydia? “Mama, du wirst vergesslich!”

Erstes Strandbaden dieses Jahr

Erstes Strandbaden dieses Jahr